Kleines Schlüsseldienst-Lexikon

Abtast-Sicherheit

Die Abtastsicherheit beschreibt die effektive Schutzwirkung, mit der verhindert wird, dass ohne Gewaltanwendung und ohne Spuren zu hinterlassen eine Schlüsselkopie zu einem Schlosszylinder angefertigt werden kann. Bei einer erfolgreichen Abtastung würde jemand die Kodierung eines Schließzylinders, die letzten Endes durch die Form und Anordnung der Zuhaltungsstifte repräsentiert wird, mit Hilfe spezieller Werkzeuge ausmessen und so die Daten für die Anfertigung eines passenden Schlüssels erhalten. 

Abzugsstellung (waagerecht/senkrecht)

Die Winkelstellung, in die der Kern des Zylinders gedreht werden muss, so dass der Schlüssel herausgezogen werden kann. 

Altanlagenzuschlag

Dieser Zuschlag wird bei alten Schließanlagen eingerechnet, um den damit verbundenen größeren Aufwand abzugelten und bewegt sich in den Größenordnungen von 10 bis 15 Prozent.

Anti-Amok-Funktion

Diese Schließfunktion ermöglicht ein schnelles Verriegeln der Tür in Gefahrensituationen und verhindert damit den ungewollten Zutritt von außen.

Anti-Panik-Funktion

Bei einem Antipanik-Schloss kann man, sofern der Schlüssel abgezogen ist, durch Betätigung des Drückers (meist Türgriff) auf der Innenseite Falle und Riegel gleichzeitig in die Offen-Position bewegen, das heißt die Tür lässt sich problemlos öffnen. Kommt z.B. bei manchen Einsteckschlössern vor.       

Asymetrische Zylinder

Diese Bezeichnung wird für Schließzylinder verwendet, bei denen der innere und der äußere Teil des Zylinders unterschiedlich lang sind. Bei einer Haustüre z.B. weist der äußere Teil nach draußen ins Freie, der innere in Richtung des Innenraums.

Aufbaustifte

Oft werden zusätzlich zu den regulär für die Schließfunktion notwendigen Zuhaltungsstiften weitere Stifte benötigt, um verschiedene Ebenen im Schloss voneinander zu trennen.

Aufbohrschutz

Das Aufbohren wird durch gehärtete Stifte oder Einrichtung im Zylinder erschwert.

Auflauf- und Aushebeflächen

Durch die im Schlüssel eingearbeiteten Auflauf- und Aushebeflächen wird das mechanische Zusammenspiel zwischen dem Schlüssel und den Zuhaltungsstiften optimiert, da sie die Hubbewegung der Stifte leiten.

Aufsperrschicht

Bietet eine Schutzwirkung gegen den Versuch, mit speziellen Werkzeugen (aber ohne Kenntnis über die Abmessungen des passenden Schlüssels) ohne Gewaltanwendung und Zerstörungen am Schloss die Sperrwirkung eines Schließzylinders aufzuheben. 

Aufsperrsicherheit

Maß für die Schutzwirkung gegenüber dem Versuch, ohne Kenntnis über die Abmessungen des Schlüssels, aber mit speziellen Werkzeugen, die Zuhaltungselemente eines Schließzylinders gewaltlos in ihre Versenkungen zurückzudrücken

Außenzylinder

Der Außenzylinder ist eine besondere Bauform eines Schließzylinders, der bei Kastenzusatzschlössern und Mehrfachverriegelungen zum Einsatz kommt und das Betätigen des Kastenschlosses von außen ermöglicht.

Bänder

Als Bänder werden die Elemente bezeichnet, mit denen Türen (und auch Fenster) am Tür-oder Fensterrahmen (oder anderen Aufhängungen) fixiert werden können. Sie ermöglichen die Schwenkbewegung der Tür oder des Fensters um die Achse des Scharniers. Das am Tür- oder Fensterrahmen befindliche Element heißt auch Beschlag und so spricht man auch von links oder rechts angeschlagenen Türen. Dabei hält ein Dorn die beiden Hälften eines Beschlags zusammen. Beispiele für Beschläge sind Fitschenbänder, Zapfenbänder, steigende Bänder und Konstruktionsbänder. 

Bandsicherung

Sicherungsmaßnahme gegen das Ausheben und Aufhebeln auf der Seite der Türbänder mittels einfacher Einbruchwerkzeuge. Der Begriff Bänder ist ein Handwerksjargon für den Teil der Tür, den man oft auch als Scharnier oder Türangel kennt

Baukastensystem

Die modulare Bauweise der Zylinder gestattet eine nachträgliche  Änderung der Länge durch den Fachhandel, wenn Veränderungen an der Tür vorgenommen werden müssen und somit eine Anpassung der Länge erforderlich ist.

Behördenschloss

Ein Schloss, bei dem alle Einzelteile besonders stabil ausgeführt sind. Dadurch soll das Schloss einer hohen Betätigungsfrequenz und oder einem erhöhten Einbruchrisiko gerecht werden. Es handelt sich um Einsteckschlösser, die nach DIN 18 251, Klasse 4 genormt sind.

Beidseitige Schließbarkeit (auch Priorität, Not- und Gefahrenfunktion)

Ein besonderes Konstruktionsmerkmal, durch das es möglich ist, den im Schloss verbauten Doppelzylinder auch dann mit einem zum Schloss gehörigen Schlüssel zu öffnen, wenn von der anderen Seite ein Schlüssel steckt. 

Beschlag

Die Elemente einer Tür oder eines Fensters, die die Bewegung um die vorgesehene Drehachse ermöglichen. Die Drehachse entspricht meist der Achse des verwendeten Scharniers.

B H E

Bundesverband der Hersteller und Errichterfirmen für Sicherheitssysteme, ein eingetragener Verein mit Sitz in Dittweiler.

Biometrie

Biometrie bezeichnet die Benutzung von biometrischen Erkennungsmerkmalen, wie zum Beispiel den Fingerabdruck, um Türen und Tresore zu öffnen.

Blindzylinder

Verschluss der Bohrung für ein Zylinderloch in der Tür, welcher  zur Folge hat, dass weder auf- noch zugeschlossen werden kann.

Bodentürschließer

Der Bodentürschließer stellt eine nahezu unsichtbare Variante eines Türschließers dar, welcher im Boden eingelassen ist. Die Wartung und der Austausch sind jedoch erschwert.

Bohrmuldenschlüssel

Bohrmuldenschlüssel werden mit Bohrungen anstatt mit Kerben versehen und sind meist als Wendeschlüssel ausgelegt, welche unabhängig von der Steckrichtung eingeführt werden können.

BSZ

BSZ bezeichnet die mögliche Betätigung des Doppelzylinders, auch wenn an der anderen Seite ein Schlüssel steckt. 

Buntbartschlüssel

Der Buntbartschlüssel ist  ein einfacher Bartschlüssel, welcher heutzutage in Zimmertüren im Wohnungsinneren vorzufinden ist.

Chubbschlüssel

Der Chubbschlüssel ist eine Weiterentwicklung des Bartschlüssels von Herrn Jeremiah Chubb, mit gestuftem Schlüsselbart, welche als zu unsicher gilt.

Doppelbartschlüssel

Hauptsächlich für Tresore und Bankschließfächer zum Einsatz kommende Schlüssel mit links und rechts vom Halm liegenden Bärten.

Einbausicherung

Ein altes System, welches durch einfache Bartschlösser mit Kreuzbartschlüsseln eine höhere Sicherheit bot.

Einhandbedienung

Die Einhandbedienung kommt bei Notausgängen zum Einsatz, um dem Flüchtenden mit einem Handgriff den Durchgang zu ermöglichen.

Einsteckschloss

Das Einsteckschloss sitzt direkt in der Tür und sichert die Tür mittels Falle und Riegel gegen Aufbrechen ab.

Elektronikzylinder

Mittels programmierten Schlüsseln können mit dieser Zylinderart Zugangsberechtigungen erteilt werden.

Entfernungsmaß

Das Entfernungsmaß wird von der Mitte des Türdrückers bis zur Mitte der Rundung des Schließzylinders gemessen und beträgt (in Deutschland) bei Wohnungstüren 72 mm und bei Haustüren 92 mm.

Erweiterungszuschlag

Der Erweiterungszuschlag wird bei Nachbestellungen zu bestehenden Schließanlagen bis einschließlich zehn Zylindern veranschlagt. Dieser bewegt sich meist bei 30 Prozent.

Einzelschlüssel (ES)

Passende Schlüssel zum jeweiligen Zylinder.

Fensteroliven

Fenstergriff, auch abschließbarer Fenstergriff. Die häufigste Form hat einen 7 mm Vierkant.

Feststellarm

Feststellarme gestatten das Offenstellen der Tür bei 90° (oder mehr) ohne die Verwendung von Türkeilen.

Festsystem

Die Zylinder sind aus einem Stück gefertigt, deshalb nicht in der Länge anpassbar und dadurch preisgünstiger als die Baukastensysteme.

Flucht- und Rettungswege

Hier ist es unabdingbar die Flucht von Personen bei Gefahrensituationen auch ohne Schlüssel zu ermöglichen.

Fluchttürverschlüsse

Darunter versteht man einen Paniktürverschluss nach DIN EN 1125 und einen Notausgangverschluss nach DIN EN 179, bestehend aus Schloss, Beschlag und gegebenenfalls einen Freilaufprofilzylinder. Das System muss gemeinsam geprüft und zugelassen werden, jedoch ist eine getrennte Lieferung möglich.

Fluchttürwächter

Ein Fluchttürwächter ist ein grünes Gehäuse, welches unterhalb des Türdrückers an der Innenseite montiert wird und Alarm gibt, wenn jemand das Gebäude hierüber verlässt.

Freilauf

Dieser Begriff beschreibt eine spezielle Schließnase an einem Profilzylinder, die in speziellen Panikschlössern eingesetzt werden muss, um zu gewährleisten, dass die Tür von Innen in jedem Zustand über den Drücker oder eine Panikstange geöffnet werden kann.

GHS-Schließanlage

Hier existiert ein Generalhauptschlüssel, der alle Schlösser schließt. Zusätzlich gibt es Gruppenschlüssel und Einzelschlüssel.

Gleichschließend

Diese Variante bringt besonders bei Fenstersicherungen und bei Hangschlössern einen gewissen Komfort mit sich, da hier alle Schlösser mit einem Schlüssel bedienbar sind.

Hauptschlüsseleinrichtung

Jeder Nutzer besitzt einen individuellen Schlüssel, welcher nicht das Schloss anderer Nutzer bedienen kann. Es ist ein Hauptschlüssel vorhanden, welcher alle Zylinder schließt. Ein möglicher Einsatz eines solchen Systems ist eine Spindanlage.

Hebelzylinder

Ein Hebelzylinder stellt eine besondere Bauform eines Schließzylinders dar, welcher besonders für Briefkästen, Spinde und Boxen eingesetzt wird. Oft ist eine bauseitige Nachbearbeitung notwendig.

HS-Schließanlage

Es ist ein Hauptschlüssel (HS) vorhanden, welcher alle Zylinder schließt.

Halbzylinder (HZ)

Dieser Schließzylinder ist nur von einer Seite bedienbar und wird in Schlüsselschaltern und Garagentoren (Schwenktoren) angebracht.

Impressioning

Mit geeigneten Rohlingen aus Messing wird anhand des Schlosses - ohne Vorhandensein eines Schlüssels – versucht, einen Ersatzschlüssel vom Zylinder anzufertigen. Diese Methode wird besonders in den USA verwendet.

Kernziehschutz

Das ist eine spezielle Sicherheitsmaßnahme, die das sogenannte Kernziehen des Schließzylinders erschwert. Bei dieser Einbruchsmethode wird eine selbstschneidende Schraube in den Zylinderkern eingedreht und dann versucht den Kern aus dem Gehäuse heraus zu ziehen.

Kreuzbart

Das sind Schlüssel mit vier Bärten, die jeweils 90° am Halm angeordnet sind. Diese werden für Einbausicherungen und Kastenschlösser verwendet.

Kurzzylinder

Darunter wird ein Zylinder verstanden, welcher weniger als 60 mm Grundlänge besitzt. Schließzylinder unter 55 mm sind sicherheitstechnisch nicht zu empfehlen, denn dabei werden Zuhaltungsstifte weggelassen und die Sicherheit damit extrem herabgesetzt.

Knaufzylinder (KZ)

Der Schließzylinder besitzt an der Innenseite einen Drehknauf und somit kann von innen immer auf- und zugeschlossen werden, ohne einen Schlüssel zu benötigen. Zusätzlich verhindert diese Option, dass der Schlüssel versehentlich innen stecken gelassen wird.

Modulsystem

Siehe Baukastensystem.

Motorzylinder

Der Motorzylinder sitzt an der Innenseite der Tür auf der verlängerten Welle eines Knaufzylinders und ermöglicht die Türe mit einem Motor zu öffnen und zu verschließen. Dabei wird lediglich das Einsteckschloss angetrieben und nicht die Türe selbst.

Not- und Gefahrfunktion

Trotz innen steckendem Schlüssel kann die Tür von außen mit  einem Schlüssel geöffnet werden.

Notöffnungsfunktion

Diese Funktion findet oft bei Tresoren Anwendung, welche über ein Elektronikschloss verfügen. Es kann bei Verlust des Codes, bei Defekt oder bei leerer Batterie der Tresor mit einem Schlüssel geöffnet werden.

Notschlüsselkästen

Notschlüsselkästen sind rot gefärbte Schlüsselkästen mit einer Scheibe zum Einschlagen. In diesen Kästen befindet sich ein Schlüssel, der zum Öffnen von Schließzylindern benötigt wird. ACHTUNG: Baurechtlich sind diese nicht mehr zugelassen und es sind stattdessen Panikschlösser und Fluchtwegsicherungen zu verwenden.

Panikfunktion

Das Öffnen der Türe oder des Schlosses ist immer möglich und somit ist gewährleistet, dass Personen auch ohne Schlüssel im Verlauf von Flucht- und Rettungswegen ins Freie gelangen können.

Patentschutz

Moderne Schließanlagen haben einen Patentschutz von ca. 13 Jahren. In dieser Zeit dürfen Schlüssel nicht ohne Weiteres nachgefertigt werden.

Picking

Diese Methode beschreibt das Manipulieren der Stifte des Zylinders mit geeigneten dünnen Nadeln, sodass ein Öffnen auch ohne Schlüssel möglich ist

Prioritätsfunktion

Steckt im Schließzylinder innen ein Schlüssel, ist durch die Prioritätsfunktion trotzdem ein Öffnen von außen durchführbar

Profilzylinder (PZ)

PZ bezeichnet einen Doppelzylinder oder normalen Schließzylinder, der von beiden Seiten zu schließen ist. Grundlänge ist hier 30/30 = 60 mm.

S60P

Unter dieser Bezeichnung wird ein Tresor verstanden, welcher 60 minütigen Feuerschutz für Papier bietet.  (S120P = 2 Stunden Papierfeuerschutz) (DIS = Feuerschutz für Datenträger)

Schlagtechnik

Hier wird das Überwinden des Zylinders mit Schlüsselrohlingen mit tiefen Einschnitten versucht. Der Erfolg ist bei kerbgeschnittenen Schlüsseln höher.

Schließblech

Das Schließblech sitzt im Rahmen der Tür und nimmt den Riegel und die Falle des Einsteckschlosses auf. Da es bei Holztüren oft nur sehr dünn ist und mit ein paar kleinen Schrauben gehalten wird, stellt das Schließblech einen großen Schwachpunkt dar. Deshalb empfehlen wir den Einsatz eines Sicherheitsschließblechs mit Mauerverankerung.

Schließnase

Die Schließnase ist der Part im Mittelteil des Schließzylinders, welcher das Einsteckschloss betätigt. Bei Halbzylindern sind die Schließnasen im Regelfall 8-fach umstellbar und lassen sich bei Schlüsselschaltern anpassen.

Schlüsselanzahl

Bei einfachen Profilzylindern, Halbzylindern oder Knaufzylindern sind im Regelfall drei Schlüssel im Lieferumfang inbegriffen. Bei Hebelzylindern und Vorhangschlössern sind es im Regelfall zwei Schlüssel. Der Grundpreis hochwertiger Schließsysteme  wird immer  ohne Schlüssel angegeben und die Anzahl der Schlüssel ist individuell wählbar.

Schlüssellochsperrer

Hierbei handelt es sich um ein altes System, welches das Schlüsselloch von Buntbartschlössern versperrte und damit eine gewisse Sicherheit vermittelte. Es fand auch bei einfachen Möbelschlössern Anwendung.

Schwarze Schlüssel

Darunter wird ein Schlüssel verstanden, welcher ohne das Wissen des Eigentümers kopiert oder in Umlauf gebracht wurde. Daher ist immer ein hochwertiger Schließzylinder mit Patent und Sicherungskarte zu empfehlen, um das Kopieren ohne Vorlage der Karte nahezu unmöglich zu machen.

Selbstverriegelnd

Hierbei handelt es sich um ein Einsteckschloss, welches beim Zuziehen der Tür selbstständig den Riegel ausfährt, das heißt, dass das Abschließen der Tür beim Verlassen der Wohnung entfällt und auch bei Anwesenheit ist die Tür immer abgeschlossen und kann von außen nicht leicht manipuliert werden. Das Verlassen der Wohnung ist immer durch Drücken des Türdrückers erreichbar (Panikfunktion).

Serviceschließanlage

Eine solche Anlage wird vom Fachhändler in Lizenz gebaut, ermöglicht daher eine schnelle Lieferung und besonders bei Nachbestellungen günstigere Preise und eine schnellere Verfügbarkeit.

Sicherheitsbeschlag

Der Sicherheitsbeschlag sitzt auf der Wohnungs- oder Haustüre und wird durch die Tür verschraubt. Es sind außen keine Schrauben sichtbar und der Zylinder wird bündig abgedeckt oder verschwindet hinter einem Kernziehschutzeinsatz.

Sicherheitsrosette

Eine Sicherheitsrosette ist für Holz- und Metalltüren verfügbar. Es sind keine Schrauben von außen sichtbar und der Zylinder wird bündig abgedeckt oder für noch mehr Sicherheit hinter einem Kernziehschutzeinsatz versteckt.

Sicherheitsschließblech

Das Sicherheitsschließblech sitzt im Rahmen der Türe und wird mit Mauerdübeln im Mauerwerk verankert oder durch eine lange Ausführung mehrfach verschraubt und ist aus entsprechend starkem Material gefertigt. Einfache Schießbleche stellen bei Holztüren eine große Einbruchgefahr dar.

Sicherheitsstufe

Sicherheitsstufen sind besonders bei Tresoren wichtig. Danach wird bemessen, welche Vermögenswerte im Wertschutzschrank nach Richtlinien des VdS (Verband der Sachversicherer) eingeschlossen werden können, um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden.

Sicherungskarte

Die Sicherungskarte wird zum Nachfertigen von Schlüsseln benötigt und dient als Nachweis für den rechtmäßigen Eigentümer der Sonderschließung  bzw. Schließanlage.

Stulpschraube

Zylinderbefestigungsschraube: Standardmaß M5 x 85 mm

 

Die Länge der Schraube kann variieren, aber das Gewinde ist stets M5.

Transponder

Mit Transponder wird ein Chip bezeichnet, welcher mit dem Schloss kommuniziert und damit das Öffnen der Türe zulässt.

Türfeststeller

Ein Türfeststeller ermöglicht die Tür in einer bestimmten Position festzustellen, ohne Türkeile zu verwenden.

Türöffner

Der Türöffner befindet sich an der Türe im Schließblech in Höhe der Falle und gibt die Falle stromgesteuert bei Bedarf frei.

Türschließer

Der Türschließer sitzt bei der Türe im oberen Bereich und ermöglicht es, mittels Federkraft die Türe automatisch zu verschließen.

Verband der Sachversicherer (VdS)

Der Sitz des VdS ist in Köln und zertifiziert Sicherheitsprodukte, Tresore und Einbruchmeldeanlagen.

Verschiedenschließend

Je Schloss werden unterschiedliche Schlüssel geliefert.

Vierkant

In einem Einsteckschloss ist für den Türdrücker ein Vierkant vorgesehen, welcher bei Wohnungstüren 8 mm, bei Haustüren 10 mm, bei Feuerschutztüren 9 mm und bei Fenstergriffen 7 mm beträgt.

Visierbeschlag

Der Sicherheitsbeschlag schützt vor Manipulation/Zerstörung des Schließzylinders durch Vandalismus, z. B. Sekundenkleber. Für Wohnungstüren und Haustüren lieferbar.

Wandtresor

Ein Wandtresor ist ein direkt in die Wand eingemauerter Safe und ist damit gegen Wegnahme und Feuer geschützt, da dieser von Beton eingehüllt ist.

Wechselbeschlag

Wechselbeschläge sind oft bei Wohnungstüren und Haustüren vorzufinden. Außen befindet sich ein fester, nicht drehbarer Knopf und innen ein Türdrücker. Das Öffnen der Tür von außen ist nur mittels Schlüssel möglich.

Wendeschlüsselsystem

Diese Systeme sind von der Steckrichtung des Schlüssels unabhängig.

Werksschließanlagen

Diese Anlagen werden ausschließlich von der Industrie gefertigt und haben daher lange Lieferzeiten und besonders bei Nachbestellungen auch hohe Preise!

Zahlenkombinationsschloss (ZKS)

Das ZKS wird bei Tresoren verwendet und besteht aus einer Drehscheibe mit Zahlen. Es lassen sich drei Zahlen auswerten. Die Kombination wird nach folgendem Schema eingegeben: Vier Mal links für die erste Zahl, drei Mal rechts für die Zweite, zwei Mal links für die dritte Zahl und nach rechts drehen, um den Tresor zu öffnen.

Z(entral)-Schließanlage

Bei einer Z-Schließanlage schließen alle Schlüssel der Wohnungstüren auch die Haustür, Kellertüren und Türen der Allgemeinräume.

Schlüsseldienst Regel

Telefon:
0800 0000563

kostenfrei anrufen!

 

Fax:

0211 9945087


Loading